Kosten des Druckvorganges:

Die kosten des Druckvorganges werden aus verschiedenen Faktoren zusammengerechnet:

1. Grundkosten pro Druckvorgang

2. Filament kosten

3. Layerhöhe

4. Infill

 

1. Grundkosten pro Druckvorgang

Jeder Druckvorgang bedeutet einmal einen Drucker einrichten. Deshalb wird pro Vorgang einmal eine Einrichtungsgebühr erhoben.

Unsere Drucker können nur eine Farbe drucken, das heißt jede Farbe bedeutet ein Vorgang.

Pro Druckvorgang kann nur mit einer Layerhöhe gearbeitet werden. Jede Änderung bei der Layerhöhe bedeutet einen extra Druckvorgang.

Jedes Filament bedeutet einen Vorgang.

Da der Drucker nur pro Druckvorgang nur eine Infill Art drucken kann bedeutet jede Infill Änderung ein Vorgang.

 

Unser Script der Berechnung versucht dies so gut es geht zu berechnen und zeigt unten an wie viele einzelne Druckvorgänge nötig sind um die eingetragenen Objekte zu drucken.

 

2. Filament kosten

Jede Filamentrolle kostet Geld. Je nach Hersteller, Farbe, Materialart und Menge. Wir haben diese Rollen in eine Datenbank eingetragen und berechnen so den Preis auf die Länge der Rolle mit deren Kosten und den den zu druckenden Verbrauch. Auf diesen Verbraucht schlagen wir noch unsere Unkosten wie Druckeranschaffung, Wartung, Lohnkosten, Stromverbrauch und unsere Gewinnmarge.

 

3. Layerhöhe

Die Layerhöhe bestimmt direkt die Druckzeit einen Objektes. Viele kleine Layer bedeuten lange Druckzeit. Dicke Layer bedeuten weniger Lagen zu drucken und kurze Druckzeiten. Wir berechnen die Layerhöhe mit einem Faktor zu den Filament kosten.

 

4. Infill

Das Infill eines Objektes bestimmt den Verbrauch des Filamentes. Wenig Infill bedeutet wenig Filament im Objekt. Viel Infill bedeutet viel Filament verbrauch und damit erhöhte Filament kosten. Der Infill geht mit den Filament verbrauch direkt in die Berechnung ein.